Mehr machen, weniger planen!

23 Wege, um eine (agile) Transformation an die Wand zu fahren. Weg 8: Mehr machen, weniger planen!Scrum hat viel zu vie­le Mee­tings. In der Zeit kann man auch pro­duk­tiv arbei­ten! Lege Review, Retro und Plan­ning zusam­men und erle­di­ge alles ohne Vor­be­rei­tung in ein bis zwei Stun­den. Alles ande­re wäre nicht effi­zi­ent.

Wir wol­len den Scrum Gui­de hier nicht wie­der­ho­len, denn dar­in ist alles auf­ge­schrie­ben und vie­le schlaue, erfah­re­ne Men­schen haben hilf­rei­che Bücher und Arti­kel geschrie­ben. Am Anfang ist jede Ver­än­de­rung schwer und eine häu­fig gestell­te Fra­ge ist, ob die Zeit, die bei Scrum in Pla­nung und Refle­xi­on inves­tiert wird, nicht unver­hält­nis­mä­ßig sei. Die Ant­wort ist: nein. Je kla­rer das zu errei­chen­de Ziel ist (Sprint Visi­on) und die hier­bei benö­tig­ten Auf­ga­ben­pa­ke­te sind (User Sto­ries), des­to schnel­ler ist ein Team wäh­rend der lau­fen­den Zeit (Sprint), da die prio­ri­sier­ten Auf­ga­ben von jedem im Team ver­stan­den wor­den sind und bear­bei­tet wer­den kön­nen. Je fokus­sier­ter ein Team ist, des­to schnel­ler ist es.

Wenn ihr als Team mit Scrum star­tet, geben wir euch fol­gen­de Emp­feh­lun­gen:

  • Hal­tet die fest­ge­leg­ten Zere­mo­ni­en (Review, Retro­spek­ti­ve, Plan­ning, Refi­ne­ment, Dai­ly) genau ein. Hal­tet min­des­tens 10 Sprints genau­so durch, wie sie defi­niert sind. Erst dann wer­det ihr als Team in der Lage sein, ent­schei­den zu kön­nen, was für euch nicht hilf­reich ist und wie ihr das ändern könnt.
  • Hal­tet fol­gen­de Rei­hen­fol­ge beim Sprint­wech­sel ein:
    • Macht erst das Review und ladet hier­zu Sta­ke­hol­der ein, um Feed­back zu bekom­men und die Ergeb­nis­se zu zei­gen.
    • Führt dann als Team eine mode­rier­te Retro­spek­ti­ve durch, um die Zusam­men­ar­beit zu reflek­tie­ren und Maß­nah­men der Ver­bes­se­rung zu defi­nie­ren.
    • Nehmt Maß­nah­men aus der Retro­spek­ti­ve als User Sto­ries in euer Back­log auf und plant sie im nächs­ten Sprint ein.
  • Neue Sachen dau­ern am Anfang immer län­ger als gedacht. Mit der Zeit bekommt ihr Rou­ti­ne und ihr wer­det schnel­ler.
  • Ihr wer­det schnell die Idee haben, Zere­mo­ni­en aus Zeit­grün­den zu kür­zen oder zu strei­chen. Lasst es, es wirft euch nur zurück.
  • Je kla­rer und detail­lier­ter ihr eure Arbeit doku­men­tiert, des­to ein­fa­cher wird es, in Stress­si­tua­tio­nen durch­zu­hal­ten.

Zurück zur Über­sicht – 23 Wege, um eine (agi­le) Trans­for­ma­ti­on an die Wand zu fah­ren.