Teste nie!

23 Wege, um eine (agile) Transformation an die Wand zu fahren. Weg 20: Teste nie!Dein Code ist sicher und Sei­ten­ef­fek­te hast du im Griff. Mache Ände­run­gen nur direkt am Live-Sys­tem. Das spart Kos­ten und ist schnell. Test­um­ge­bun­gen, Qua­li­täts­si­che­rung und Sta­ging sind etwas für Hips­ter, die zu viel Zeit und Geld haben.

Obwohl die Mel­dun­gen über (Kun­den-) Daten­ver­lus­te immer häu­fi­ger durch die Medi­en gehen, ist das The­ma Tes­ten immer noch ein Stief­kind. Soft­ware wird unge­prüft auf Kun­den los­ge­las­sen. Gerä­te ver­sa­gen wäh­rend der Inbe­trieb­nah­me in ihren Kern­funk­tio­nen. Pro­zes­se erzie­len nicht annä­hernd das gewünsch­te Ergeb­nis. Die Aus­wir­kun­gen von Feh­lern im pro­duk­ti­ven Betrieb sind in der Regel nicht abschätz­bar. Der Auf­wand zum Tes­ten ist hin­ge­gen kal­ku­lier­bar. War­um also etwas Kal­ku­lier­ba­res gegen etwas Unkal­ku­lier­ba­res ein­tau­schen? Tests kön­nen auto­ma­ti­siert wer­den und müs­sen Bestand­teil eines jeden Pro­zes­ses sein. Dabei darf nicht nur die eigent­li­che Funk­ti­on getes­tet wer­den, son­dern die neue Funk­ti­on muss auch in ihrem letzt­end­li­chen Umfeld getes­tet wer­den. Die­se so genann­ten Inte­gra­ti­ons­tests sind nicht nur bei Soft­ware wich­tig. Nur weil eine Metho­de oder eine Lösung irgend­wo erfolg­reich ein­ge­setzt wur­de, bedeu­tet das nicht, dass die­se unver­än­dert und unge­tes­tet in einem ande­ren Umfeld erfolg­reich ein­ge­setzt wer­den kann. Wich­tig beim Tes­ten ist, dass das erwar­te­te Ergeb­nis vor­her defi­niert und nicht der Test an das Ergeb­nis ange­passt wird.

Da im Netz und in der Lite­ra­tur das The­ma aus­rei­chend beschrie­ben ist, geben wir nur den einen Tipp:

  • Immer tes­ten, tes­ten, tes­ten.

Tes­ten ist in jedem Fall bil­li­ger als hin­ter­her die Scher­ben zusam­men­zu­fe­gen. Ler­nen kannst du auch aus fehl­ge­schla­ge­nen Tests. Lehr­geld, wel­ches du zah­len musst, weil du vor­sätz­lich auf das Tes­ten ver­zich­tet hast, ist unnö­tig.

Zurück zur Über­sicht – 23 Wege, um eine (agi­le) Trans­for­ma­ti­on an die Wand zu fah­ren.