Sonderveranstaltung – Agil ist fragil

ABGESAGT

Auf­grund des als eher schwie­rig zurück­ge­mel­de­ten Datums wur­de die Min­dest­teil­neh­mer­zahl von 12 nicht erreicht und wir sagen die Ver­an­stal­tung am 03.12.2018 lei­der ab. Wenn du Inter­es­se hast, infor­miert zu wer­den, wenn wir eine nächs­te Ver­an­stal­tung pla­nen, mel­de dich ger­ne bei uns unter team@teamagile.org.

Vie­le Grü­ße aus Ham­burg,
Lau­ra & ST

#team­a­gi­le GbR

Laura & ST, 2017 im Fotoautomat in Stuttgart

Ansätze für eine alternative Herangehensweise an komplexe Probleme.

Lau­ra
– Betriebs­wir­tin (B. A.)
– Wirt­schafts­psy­cho­lo­gin (M. Sc.)

ST
– Künst­ler
– Ener­gie­elek­tro­ni­ker, Dipl. Infor­ma­ti­ker, MBA

An die Stichwort-TypInnen

#hash­tags #agi­le #agil #kan­ban #cross­funk­tio­nal #selbst­or­ga­ni­siert #dai­ly #kom­ple­xi­tät #kul­tur #scrum #lesung #teams #ver­än­de­rung #kunst #orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung #spie­len #erle­ben #lea­vey­our­duns­t­kreis
War­um? Wir wol­len eine Welt mit ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten, selbst­or­ga­ni­sier­ten und (selbst)kritisch reflek­tie­ren­den und han­deln­den Men­schen.
Ziel? Mehr Wis­sen als vor­her. Zugang zu Kunst & Kul­tur. Kon­takt zu Men­schen aus ande­ren Dunst­krei­sen.
Was? Zwei Sachen:
1. Ein Work­shop Tag mit Situa­tio­nen aus Unter­neh­men, Video­schnip­sel anschau­en, Spie­len zur Simu­la­ti­on, Ana­ly­sen, Input und Erfah­rungs­aus­tausch.
2. Ein kul­tu­rel­ler Abend mit Lesun­gen, Musik, neu­en Bekannt­schaf­ten und Inspi­ra­ti­on.
Wann? Mon­tag, 03. Dezem­ber 2018, 09.00 Uhr für Ver­pei­ler, 09.30 Uhr für Pünkt­li­che zum Kaf­fee holen und Sitz­ge­le­gen­heit fin­den, 09.45 Uhr – har­ter Start bis 21.00 Uhr + x.
Wo? Ham­burg Stern­schan­ze, in den Räu­men der inoio GmbH, Kamp­stra­ße 15, 20357 Ham­burg
Glaub­haf­tig­keit? Die machen das schon eine Wei­le und haben viel gese­hen an/in Unter­neh­men, Kul­tu­ren, Bran­chen und Umfel­dern. Außer­dem haben sie die Hal­tung, dass Wis­sen mehr wert ist, wenn es mehr Men­schen zugäng­lich ist.
Wann war es erfolg­reich? 80% der Teil­neh­mer sagen: “Ich habe heu­te mit min­des­tens einem Men­schen gespro­chen / einen Men­schen ken­nen gelernt, der mich inspi­riert hat etwas anders zu machen und den ich sonst nicht getrof­fen hät­te.”
Regeln? 1. Maxi­mal 2 Per­so­nen aus einer Fir­ma.
2. Jeder kommt frei­wil­lig.
3. Wer nicht die gan­ze Zeit blei­ben kann, kann lei­der nicht teil­neh­men.
Preis? Tei­le uns nach dem Event mit was es dir wert war und wir stel­len eine Rech­nung inkl. MwSt. aus.

Anmel­dung per E‑Mail an team@teamagile.org

An die Prosa-LiebhaberInnen

Schaust du dich auch um und über­all ist “agil” das The­ma? Du hast ers­te Erfah­run­gen gesam­melt und mit agi­len Metho­den gear­bei­tet? Und wie funk­tio­niert das so in dei­nem Umfeld? Ändert sich wirk­lich etwas oder ist es ein­fach “agi­le­wa­shing”, also alter Wein in neu­en Schläu­chen? Und begeg­nest du meist Leu­ten mit ähn­li­chen Pro­ble­men und Erfah­run­gen? Dann lass uns doch mal etwas anders machen.
Agi­li­tät, Frame­works wie Scrum und Metho­den wie Kan­ban sind in aller Mun­de – die einen kön­nen sich noch nicht viel dar­un­ter vor­stel­len, man­che inter­pre­tie­ren es so, wie es ihnen in die (bestehen­den) Pro­zes­se passt, die ande­ren war­ten, dass der Hype vor­über geht, und sich ein neu­er Trend mit neu­en Buz­z­words ein­stellt. Auf ein Mal wer­den Mee­tings nur noch im Ste­hen absol­viert, über­all kle­ben Post-Its an den Wän­den und manch­mal gibt es eine Per­son, die Mee­tings orga­ni­siert und sich Scrum Mas­ter nennt. Sol­che Situa­tio­nen erle­ben wir oft und dann heißt es “wir sind schon ganz agil und fle­xi­bel hier”. Ja, das ist bewusst pola­ri­sie­rend for­mu­liert. 😉 Was wir sel­ten sehen sind pas­sen­de Umset­zun­gen und zufrie­de­ne Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, von erfül­len­der Zusam­men­ar­beit ganz zu schwei­gen. Klingt depri­mie­rend? Das muss es nicht sein!

Das Ange­bot an Arti­keln, Blogs oder Fach­li­te­ra­tur, Schu­lun­gen, Zer­ti­fi­zie­run­gen oder Simu­la­tio­nen rund um Agi­li­tät wächst rasant – und Scrum und Kan­ban das sind gän­gi­ge Schlag­wor­te, die ger­ne fälsch­li­cher­wei­se mit Agi­li­tät gleich­ge­setzt wer­den. Es ist alles gesagt oder geschrie­ben, von vie­len schlau­en Men­schen. Und den­noch: Kom­ple­xi­tät, du alte Ram­pen­sau! Die Umset­zung funk­tio­niert – erst woll­ten wir schrei­ben nie – lasst uns sel­ten sagen. War­um ist das so?
Wir beglei­ten Unter­neh­men unter­schied­li­cher Grö­ßen und Bran­chen nun schon eini­ge Zeit durch Ver­än­de­run­gen und beschäf­ti­gen uns prak­tisch und wis­sen­schaft­lich mit Agi­li­tät, Ver­än­de­run­gen, Teams und Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung. Immer wie­der sind es ähn­li­che Fall­stri­cke, Sym­pto­me und Erfah­run­gen, die im Rah­men des ger­ne genutz­ten (Buz­z­word-Bin­go-SEO-Alarm!) digi­ta­len Wan­dels in agi­len Trans­for­ma­tio­nen mit cross­funk­tio­na­len Teams auf dem Weg zur Selbst- oder Netz­werk­or­ga­ni­sa­ti­on auf­tre­ten (Buzzword-Bingo-SEO-Alarm!Ende.) und zu ziem­lich viel Demo­ti­va­ti­on füh­ren.

Unse­rer Erfah­rung nach sind genau vier Din­ge sehr zen­tral: Men­schen­ver­stand, Plan, Fokus und Zie­le. Klingt banal? Wet­ten, dass dir unse­re Bei­spie­le der Situa­tio­nen aus Unter­neh­men bekannt vor­kom­men, wo genau das fehlt?
In zwei Mal 42 Minu­ten pro The­ma machen wir einen Aus­flug in Situa­tio­nen in Unter­neh­men, wer­den uns Video­schnip­sel anschau­en, Spie­le zur Simu­la­ti­on spie­len und anschlie­ßend ana­ly­sie­ren und gemein­sam erar­bei­ten, was man genau anders machen kann, um aus den Fall­stri­cken zu ent­kom­men, hin zu Men­schen­ver­stand, Plan, Fokus und Zie­len. Wir wer­den unse­re Erfah­run­gen mit euch tei­len und laden euch ein, unter­ein­an­der Erfah­run­gen zu tei­len, wie man das anders machen kann.

Klingt gut aber was ist anders? Was wol­len wir errei­chen?

Prak­tisch ist alles gesagt, geschrie­ben und gemacht. Egal wel­che Metho­de, egal wel­cher Ansatz, egal wel­ches Sys­tem und wel­cher Feh­ler. Im Lau­fe der Zeit ist – bis auf weni­ge Aus­nah­men – in Natur und Umwelt, bei und zwi­schen Men­schen alles schon pas­siert, alles schon auf­ge­schrie­ben und alles schon erfah­ren wor­den. Wir haben oft erlebt, dass wir glaub­ten, etwas Neu­es ent­deckt, ent­wi­ckelt, gele­sen oder gehört zu haben. Frü­her oder spä­ter haben wir dann gese­hen, ach das hat vor 100 Jah­ren x auch schon geschrie­ben. Etwas anders genannt oder etwas anders beschrie­ben, im Kern wur­de aber die­sel­be Sache gemeint. Das hät­te man eher wis­sen sol­len. Ein Bei­spiel: Heu­te wer­den in der IT Erkennt­nis­se, in Bezug auf Zusam­men­ar­beit, als neu betrach­tet, die in der Sozi­al­psy­cho­lo­gie schon lan­ge be- und erforscht wur­den und von deren Erkennt­nis­sen man sich ein­fach bedie­nen könn­te, wenn man denn von deren Exis­tenz wüss­te. Vor den rie­si­gen Men­gen an Infor­ma­tio­nen, die uns zur Ver­fü­gung ste­hen, schüt­zen wir uns, in dem wir uns in Infor­ma­ti­ons­bla­sen auf­hal­ten. Schau­spie­le­rin­nen, Ärz­te, Hand­wer­ke­rin­nen, Künst­ler, Infor­ma­ti­ke­rin­nen und Phy­si­ker, Ver­käu­fer und Kraft­fah­re­rin­nen, Haus­meis­ter und Bera­te­rin­nen, egal wer, wir alle leben häu­fig in einem bestimm­ten Infor­ma­ti­ons- bzw. Fach­um­feld und spre­chen sel­ten mit Leu­ten aus kom­plett ande­ren Gebie­ten.

Hanna & HF ColtelloWir glau­ben dar­an, dass die Welt ein biss­chen bes­ser wird, wenn Men­schen aus voll­kom­men unter­schied­li­chen Berei­chen zusam­men­kom­men und mit­ein­an­der spre­chen. Es fin­den sehr vie­le Ver­an­stal­tun­gen statt, die Men­schen anspre­chen, die sehr ähn­lich sind und die aus dem sel­ben oder ähn­li­chen Fach­be­rei­chen kom­men. Wir wol­len das Gegen­teil. Das ist ein gewag­tes Expe­ri­ment, denn Sym­pa­thie ist die Sum­me aller Ähn­lich­kei­ten. Und wenn wir Men­schen zusam­men­brin­gen, die mög­lichst wenig Gemein­sam­kei­ten haben, dann fin­den die­se sich erst ein­mal nicht sym­pa­thisch. Aber halt! Ein paar Gemein­sam­kei­ten muss es geben. Bei­spiels­wei­se auf­ge­schlos­sen zu sein, Lust zu haben etwas zu ler­nen, zu abs­tra­hie­ren, sich wei­ter zu ent­wi­ckeln und viel­leicht alte Lösun­gen neu zu den­ken.
Wir wol­len unse­re Ver­an­stal­tun­gen nicht nur auf ein bestimm­tes The­ma beschrän­ken, son­dern Busi­ness mit Kunst und Kul­tur ver­bin­den. Aus die­sem Grund gibt es bei unse­ren Tagen ein kul­tu­rel­les Abend­pro­gramm, wel­ches neue, ande­re Sicht­wei­sen lie­fert und ganz ande­re Regio­nen im Gehirn anspre­chen soll, als der Work­shop­teil. Wir freu­en uns sehr, das HF Col­tel­lo und Han­na Mit­tel­städt ihre neu­en Arbei­ten vor­stel­len. Unter dem Titel: „Working for Para­di­se“ wird die Ver­lags­grün­de­rin der Edi­ti­on Nau­ti­lus aus den Erin­ne­run­gen an die wil­de Expe­di­ti­on der Nau­ti­lus lesen, der Gitar­rist und Autor spielt aus dem aktu­el­len Album „Der Stil­le Kom­man­deur“ und ließt aus sei­nem im Ent­ste­hen begrif­fe­nen Buch. Es geht um die Fra­gen, die nie end­gül­tig beant­wor­tet wer­den: Was bleibt? Was erin­nern wir? Was wol­len wir? Was kön­nen wir? Was geben wir? Was ist uns wich­tig? Was ist: das Para­dies?

Am Ende sol­len wir alle mög­lichst vie­le unter­schied­li­che Ein­drü­cke gesam­melt haben und inspi­riert wor­den sein etwas ver­än­dern zu wol­len. Bei uns selbst, bei der Arbeit, in der Gesell­schaft, im Leben.

Und was kos­tet das? Für jeden ist so eine Ver­an­stal­tung unter­schied­lich viel wert und jeder hat unter­schied­li­che finan­zi­el­le Mög­lich­kei­ten. Wir möch­ten nie­man­den aus Preis­grün­den aus­schlie­ßen und glau­ben, dass eine Misch­kal­ku­la­ti­on für alle funk­tio­nie­ren kann und die Kos­ten deckt. Bei 20 Teil­neh­me­rIn­nen müs­sen wir im Durch­schnitt 550 € pro Per­son ein­neh­men, um ren­ta­bel zu sein. Tei­le uns nach dem Event mit, was es dir wert war und wir stel­len eine Rech­nung inkl. MwSt. aus. Alles was wir dar­über hin­aus ein­neh­men, spen­den wir an digi­tal­cou­ra­ge und den Cha­os Com­pu­ter Club.

Wir freu­en uns auf euch!

Anmel­dung per E‑Mail an team@teamagile.org

An die VisuellenInnen

Agil ist Fragil (collage)